Bilanz
Changes
Cheri & Töchter
Cheri auf Reisen
Cheri und die Männer
Das Glas ist...
Die lieben Kollegen
Events
Freizeit
Idioten!
Immer Ärger mit...
Job
Kreativ
Memories
Schräg
Sie & Er
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon

   

Sie & Er

Netzwerkausfall im Urlaubshotel.

SIE: Geh bitte! Wir haben Urlaub, wir haben zwei Laptops und die Internetverbindung geht nicht! Was machen wir jetzt?

ER: Sag nicht, dass wir jetzt miteinander REDEN müssen!

ER und SIE sind im Auto unterwegs nach Italien. SIE hat den Laptop am Schoß und sucht Saturn-, Mediamarkt- und Cosmosfilialen in Klagenfurt heraus.

ER: Jetzt wird der Internetempfang gleich weg sein, weil dort vorne ein Tunell kommt!

SIE: Na dann fahr halt nicht durchs Tunell!

ER möchte ein neues Bett anschaffen, weshalb ER und SIE kürzlich einen wahren Möbelhausmarathon hinlegten. Dabei stellte sich heraus, dass ER und SIE doch ziemlich unterschiedliche Geschmäcker haben was Möbel anbelangt. Das vereinfachte die Sache natürlich nicht unbedingt. Beim Schweden wurde man dann nach langer, beschwerlicher Suche eines Bettes ansichtig, das IHM gefiel und für SIE zumindestens passabel war und dessen Kauf damit schon fast beschlossene Sache war. Soweit die Vorgeschichte.

Heute kam ein Anruf von IHM:

ER: Du, weißt du was wir beim Betten-Schauen vergessen haben? Den XXX-Lutz!

SIE (seufzt leicht genervt): Oh nein, bitte nicht! Ich hab' genug! (kurze Nachdenkpause) Weißt du was, schau du doch dort die Betten an, wenn du willst, und wenn du eins findest, das dir gefällt, dann schleifst du mich auch hin, ich schau's mir an, sag': "Na wäääähhh!" und dann nehmen wir das vom IKEA!

ER und SIE versuchen mehr schlecht als recht Walzer zu tanzen.

Sie: Du musst führen!

Er: Ich führ' eh schon 2:1!

ER frühstückt Knoblauchbaguette und Lachs.

SIE: Hast du etwas dagegen, wenn ich dich heute aus der Ferne anhimmle?

ER erzählt ihr einen Traum, in dem es darum ging, dass er eine seiner Ex-Freundinnen wieder getroffen hat, er sie heim begleitet hat und sie ihm dabei nach und nach ihr Leid mit ihrem etwas schwierigen neuen Freund geklagt hat.

SIE: Und, hast du sie dann gerettet?

ER: Nein! Das war doch ihr Problem! Ich denke nicht mal im Traum daran!

SIE: Wieso denn nicht? Du musst sie ja nicht gleich vögeln! ... (warnend) An DAS solltest du nicht mal im TRAUM denken!

SIE: Da tut's so weh, kannst du mich bitte massieren?

ER tut es bereitwillig.

SIE: Jetzt ist mir kalt! Wärm' mich bitte!

ER tut es bereitwillig.

SIE: So ein Mann ist schon was Praktisches!

ER: Ja?

SIE: Ja! Du solltest dir auch einen zulegen!

Heute wird allerorts auf die eine oder andere Art EM-Bilanz gezogen. Wenngleich ich ja eindeutig mit der anderen Art sympathisiere (nichts für ungut, Herr PeZwo) und mein Blog eigentlich fußballfrei halten wollte, verspüre ich jetzt dennoch den Drang, "meinen Senf" dazu zu geben, bevor ich das Thema Fußball bis zum nächsten diebezüglichen Exzess des Mannes an meiner Seite ad acta lege. Außerdem habe ich schon lange nichts mehr gebloggt und es ist wieder mal ein Beitrag fällig.

An und für sich wäre die ganze EM ja spurlos an mir vorüber gegangen, wenn diese a) nicht ausgerechnet in meiner Heimatstadt ausgetragen worden wäre und mir Horden an meinem Bürofenster vorbeiziehender Narren Fußballfans beschert hätte und b) ER sich nicht nach fast einjähriger Beziehung völlig überraschend als Fußball-Großereignis-Fan geoutet hätte. Das fand ich dann doch ziemlich befremdlich. Da glaubt man, einen Menschen mittlerweile einigermaßen zu kennen und dann DAS! Wo doch Fußball eindeutig das langweiligste Spiel aller Zeiten ist! Aber es sollte noch schlimmer kommen.

Kurz vor der EM eröffnete er mir nämlich, dass er sich jedes (!) Match anzusehen gedenke. Ich konnte mir einen völlig ungläubigen, vorwurfsvollen "Das-kann-doch-nicht-dein-Ernst-sein"-Blick nicht verkneifen, was ihn allerdings keineswegs beeindruckte. Er lachte mich nur aus und empfahl mir a) positives Denken und b) die ganze Sache als Bewährungsprobe für die Beziehung in Krisenzeiten zu betrachten. (Was es dann auch werden sollte.)

Von diesem Moment an brachen harte Zeiten für mich an. Gemeinsame Freizeitplanung - aber ja doch! Solange wir rechtzeitig zum Matchbeginn wieder daheim sind, kein Problem! Und er machte tatsächlich Ernst und ließ kein Match aus.

Anfangs ertrug ich es noch mit Fassung und ging sogar einmal freiwillig mit in die Fanzone (wer kann schon widerstehen, wenn die Worte: "Du musst aber nicht mitkommen" von einem unschuldigen, blauäugigen "Aber-schön-wäre-es-doch"-Blick begleitet wird?). Muss man einmal gesehen haben, meinte er. Wenn schon, dann hardcore, etschied ich in einem für mich typischen Anfall von Wahnsinn. Heißt im Klartext: Österreich - Deutschland. Naja, Liebe macht bekanntlich blöd blind, anders lässt sich eine solche Aktion nicht erklären. Mag sein, dass mann das einmal gesehen haben muss - frau definitiv nicht. Es sei denn, sie steht auf Extrem-Gruppenkuscheln mit einem Haufen bemalter, eigenartig gekleideter Irrer mit lächerlichen Kopfbedeckungen, die im Chor niveaulose Beleidigungen und sonstigen Schwachsinn grölen und das bisschen Verstand, das sie möglicherweise besitzen, auf jeden Fall zu Hause gelassen oder in Bier ertränkt haben.

Nun bietet eine derartige Situation ja für mich immer eine gute Gelegenheit für philosophische Betrachtungen. Im Stillen (ich meine, ich war still. Die rund um mich ganz und gar nicht!) handelte ich einfachere Themen wie: "Was mache ich eigentlich hier?" ab und wechselte nach der ersten gelben Karte zu komplexeren Fragen wie: "Ist es möglich, dass der Schiedsrichter in der ersten Halbzeit alle Spieler ausschließt?". Letzteres ließ auch einen gewissen Hoffnungsschimmer aufkeimen - dann wäre das Spiel wohl vorzeitig zu Ende. Daraus wurde aber dann leider doch nichts. Außer den beiden Trainern wurde niemand rausgeworften und ohne Trainer kann offenbar problemlos weiter gespielt werden. Zu dumm aber auch!

Im Laufe der Zeit begann das ganze Fußballgehabe mich zunehmend zu nerven. Nicht nur ein bisschen. Nein, echt tierisch!

An dieser Stelle wäre vielleicht ein Exkurs zu den Grundregeln des korrekten Umgangs fußballinteressierter Männer mit ihrer fußballdesinteressierten Partnerinnen angezeigt.

EXKURS ANFANG:
  • Frauen haben nicht gerne das Gefühl, Pausenfüller zu sein. Beende ein Telefonat daher NIEMALS mit den Worten: "Ich muss jetzt auflegen, das Match geht gleich weiter!" (Lass dir gefälligst etwas Originelleres einfallen!)
  • Frauen stehen im allgemeinen nicht drauf, nach einem unentspannten Tag auch noch die Unterhaltung der Schwiegermutter, des Opas, der Großtante oder von sonst jemandem aus deiner Familie aufs Auge gedrückt zu bekommen, damit du in Ruhe Fußball schauen kannst.
  • Wenn frau mehrmals etwas in der Art wie: "Fußball ist mir sowas von egal!" äußert, dann bedeutet das NICHT: "Bitte erzähl mir im Detail, was im letzten Match passiert ist. (Nein, wirklich nicht!)
  • Wenn sich frau angesichts deines Fußballkonsums bereits vernachlässigt fühlt, dann ist es keine gute Idee, ihr vorzurechnen, dass es ja eh nur 1 1/2 Stunden pro Tag sind. In deinem eigenen Interesse verkneifst du dir besser auch Aussagen wie: "Ich seh' da jetzt gar nicht, wo das Problem ist!" und es kommt auch nicht so gut, ihr zu sagen, sie möge sich nicht so anstellen. Der kluge Mann nimmt das Problem Ernst und überlegt sich, wie er seiner Partnerin für die Vernachlässigung entschädigen und ihr eine Freude machen könnte.
Es wird empfohlen, diese Regeln einzuhalten, wenn man(n) am Fortbestehen der Beziehung interessiert ist.

/EXKURS ENDE

Nun, meine Geschichte hat auch ein Happy-End. Oder genauer gesagt zwei: Erstens ist die Fußball-EM endlich vorbei. Und zweitens: wir sind trotz allem noch zusammen.

Er vermisst mit Hilfe von Google Earth die Strecke in seiner Wohnumgebung, die er, so er sich dazu aufraffen kann, normalerweise läuft - 2,13 km.

Sie (etwas spöttisch): Ah, ich sehe, du bereitest dich auf den Marathon vor!

Er: Ja, ich habe gehört, dass die letzten 2 km am schwierigsten sind. Da hab' ich mir gedacht, ich fang' mal damit an, die zu trainieren!

Croissant mit Schokofülle und dazu Extrawurst.

Nein, keine der Töchter. Und nein, ich bin auch nicht schwanger. Aber der Mann vielleicht. Weil der hat das heute mit Genuss zum Frühstück gegessen...