Bilanz
Changes
Cheri & Töchter
Cheri auf Reisen
Cheri und die Männer
Das Glas ist...
Die lieben Kollegen
Events
Freizeit
Idioten!
Immer Ärger mit...
Job
Kreativ
Memories
Schräg
Sie & Er
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon

   

Events

Gestern wurde ich von zwei lieben Menschen ins Kino "entführt", um mir einmal einen etwas anderen Film anzusehen:

Pina. Ein Film von Wim Wenders für Pina Bausch, die kurz bevor das gemeinsame Filmvorhaben umgesetzt werden konnte, plötzlich und unerwartet verstarb. So wurde der Film dann letztendlich auch eine Hommage an sie.

Ich wurde in eine mir neue, völlig fremde Welt versetzt. Zu Tanztheater oder Ausdruckstanz hatte ich bislang keinen Bezug. Es war ein Abend voller widersprüchlicher Eindrücke für mich.

Einerseits war ich fasziniert. Es war so anders, als alles, was ich bisher mit "Tanz" verbunden hatte. Andererseits fand ich es aber auch irgendwie beängstigend. Für mich kam so viel Düsternis, Einsamkeit und auch sowas wie Hoffnungslosigkeit rüber.

Ich weiß noch immer nicht so recht, was ich da gestern eigentlich gesehen habe. Aber jedenfalls konnte ich meinen Horizont wieder einmal etwas erweitern.

Ich war gerade auf einem der besten Konzerte, die ich je erlebt habe! Austrotop heißt die Band und sie spielte ein Benefizkonzert für handshake4life (eine gute Sache übrigens!).

Nicht, dass die Jungs die besten Musiker aller Zeiten wären, die Show unvergleichliche Special Effects gehabt hätte oder alles perfekt und mehr als nur professionell gewesen wäre. Nein, aber das alles ist es auch nicht, worauf es für mich ankommt.

Sie waren gut und auch professionell, ohne Zweifel, aber mitgerissen haben sie mich, weil Sie mit einer unvergleichlichen Freude und Begeisterung bei der Sache waren. Der Funke ist so richtig übergesprungen! Sie haben mich in meine Jugend entführt, als der Austropop grade einen Höhenflug hatte, waren witzig und haben auch die Pannen gekonnt in die Show einbezogen. Sie haben einfach entertained und den ganzen Saal gerockt!

Ich hatte das Glück, ganz vorne bei der Bühne zu sitzen und konnte das Konzert so hautnah miterleben. Einer der Sänger - Gery Seidl - hat mich besonders gefesselt - der ist aber auch eine Augenweide (apropos Augen - seine waren im Scheinwerferlicht sowas von strahlend blau - *schmacht*). Genau genommen war er eigentlich auch eine "Ohrenweide". Der hat diesbezüglich ganz schön was drauf! Und schauspielerisches Talent hat er noch dazu! (Ok, zugegeben, die anderen beiden auch.)

Ein ganz besonderes Special: Herbert Prohaska war im Publikum und Gery konnte ihn überreden, nach der Pause mit der Band "Rostige Flügel" zu singen. Das war irgendwie cool.

Tja, und was soll ich sagen, die Herren haben es geschafft, dass sogar ich bei der Zugabe - wie fast alle anderen im Saal - mitgesungen habe! Ich kann mich eigentlich an kein Konzert bisher erinnern, bei dem ich mir so gewünscht hätte wie diesmal, dass es gar nicht mehr aufhört!

Da die Gästeliste derzeit noch etwas kurz ist, muss eindeutig etwas Werbung für das alljährliche Waldviertler Bloggertreffen am 9. August gemacht werden!

So ein Event darf man einfach nicht versäumen! Also, liebe Leute, wie sieht's aus?

Als kleine Entscheidungshilfe meine Berichte der letzten Jahre:

Waldviertler Bloggertreffen 2007
Waldviertler Bloggertreffen 2006
Waldviertler Bloggertreffen 2005
Waldviertler Bloggertreffen 2004

...was soll ich sagen - laut war's... äh, ja.


(Und wer eine ausführlichere Stellungnahme eines Kenners zum gestrigen Konzert lesen möchte, der sollte mal bei PeZwo reinschauen.)

Am Wochenende gibt's wieder mal Spielefest in Wien. Ganz klar, dass die Töchter und ich dort hin müssen! Wie jedes Jahr...

Für mich ist das jährliche Waldviertler Bloggertreffen mittlerweile ein unverzichtbarer Fixtermin. Auch heuer traf sich eine eher kleine Runde, dafür war die Stimmung aber umso besser. Bereits beim Treffpunkt bei den hiddens hatten wir ungeheuren Spaß. Kaum zu glauben, was das Thema "Navigationstussi" alles her gibt und welche komisch-kreative Ideenflut der Anwesenden da über mich hereinbrach. Ich konnte mich kaum mehr halten vor lachen!

Gemeinsam fuhren wir dann zur eigentlichen Location. Es war wunderbar wie jedes Jahr. Viel gute Laune, vorzügliche kulinarische Versorgung durch hidden_mask, Musik der 80er-Jahre, zu der sogar getanzt wurde und nicht zuletzt Live-Gitarrenmusik von PeZwo und gesangliche Begleitung der anderen Anwesenden.

Eines meiner persönlichen Highlights ist jedes Jahr dieses äußerst stimmungsvolle Lagerfeuer - Feuer übt schlicht und einfach eine besondere Faszination auf mich aus.

Lagerfeuer beim Waldviertler Bloggertreffen

Lagerfeuer beim Waldviertler Bloggertreffen

An und für sich wäre dieses Event schon perfekt, aber um es noch zu toppen, gibt's jedes Jahr auch irgendeinen neuen, ungewöhnlichen Programmpunkt. Voriges Jahr war es der Feuerbaum, 2005 fand ich es außergewöhnlich cool, auf Sofas am Lagerfeuer zu sitzen. Heuer war es mm-devil, die mich mit einer sehr gelungenen Feuershow begeisterte.

mm-devil's Feuershow beim Waldviertler Bloggertreffen 2007


Das Wetter war wunderbar, also war auch diesmal wieder schlafen unter freiem Himmel möglich, wenngleich ich nicht mehr so genau weiß, wie ich eigentlich in den Schlafsack gekommen bin (den etwas missglückten Komasauf-Versuch werde ich nächstes Jahr doch lieber wieder aus dem Programm streichen).

Hach, dieses Waldviertler Bloggertreffen ist wirklich ein tolles Event. Irgendwie freue ich mich schon jetzt auf nächstes Jahr!

Was für ein unvergleichliches Wochenende!

Das von hidden_mask organisierte Bloggertreffen war ein Event, das seinesgleichen nicht so schnell wieder finden wird!

Urige, idyllische Location (inklusive stilgerechtes Plumpsklo), ein romantisches Lagerfeuer, das zu beobachten schon alleine abendfüllend gewesen wäre, ausgesprochen leckeres Essen, liebe "alte" Bekannte und ganz, ganz nette, bislang unbekannte Leute getroffen, gut unterhalten und sehr, sehr viel gelacht. Neue Dinge kennen gelernt, z.B. Pitu (das heißt doch so, oder?) getrunken oder wie man ein Lagerfeuer macht.

Unter Sternenhimmel am Lagerfeuer gelegen und ganz kuschelig eingeschlafen. Kurz darauf von einer (versehentlichen) Rotweindusche unsanft wieder geweckt worden (neue Erfahrung: Rotwein brennt ganz schön in den Augen!). Dann aber tief und fest, aber wohl etwas kurz weiter geschlafen, bis ich von den morgendlichen Sonnenstrahlen geweckt wurde (der Hahn hat selbiges nicht geschafft *g*).

Auch das Frühstück war heiter und ausgelassen und er arme kdany ist ganz schön auf der Schaufel gestanden, vor allem bei uns bösen Mädchen (ich hoffe er verzeiht uns).

So ein unvergleichliches, tolles Ereignis! So viele neue Eindrücke (allen voran die Location, mein erstes Lagerfeuer, erstmals unter freiem Himmel übernachtet). Es war einfach wunderbar! Ich freue mich jetzt schon auf nächstes Jahr! Und nochmals herzlichen Dank an den Organisator!

P.S. Auch anderen Stellen wurde bereits ausführlich berichtet, z.B. hier bei hidden, bei oops, bei tilak oder auch ohne Worte bei eria .

...süß fand ich den hier:

Gestiefelter Kater

Sehenswert!

Zugegeben, mir war schon einigermaßen mulmig zumute angesichts des bevorstehenden Treffens mit so vielen fremden Menschen. Von denen in gewisser Hinsicht einige doch schon so vertraut waren. Bewusstwerdung des Seelenstripteases, den ich hier im Weblog mitunter veranstaltet habe. Und jetzt raus aus dem Schutz der Anonymität. Wie würde das bloß sein?

Und da waren sie - die Menschen aus Fleisch und Blut hinter den Weblogs. Plötzlich hatten alle Gesichter und nicht mehr nur virtuelle Namen. Kein/e einzige/r sah so aus, wie ich sie/ihn mir vorgestellt hätte. Was nur wieder bestätigt, wie leicht frau irgendwelchen "Vorurteilen" aufsitzt. Aber geht das überhaupt, sich jemanden nicht vorzustellen, mit dem man virtuell kommuniziert? (Das ist wohl ein eigenes Thema.) Aber im Prinzip ist das auch völlig Wurscht.

Es wurde ein phantastischer Abend mit einer ungeahnt vertrauten Atmosphäre und so tollen, auch tiefgründigeren Gesprächen! Teilweise angeknüpft an bereits im Blog begonnene Diskussionen. Wieder neue Perspektiven und Sichtweisen kennen und akzeptieren gelernt. Höchst interessante, sehr private Hintergrundstorys erfahren. Einige Tipps, die im RL noch sehr nützlich sein könnten, mitbekommen. So eine schöne Vertrauensbasis. Das Gefühl, unter Freunden zu sein.

Nochmals vielen Dank an oops für die Organisation und euch anderen für den schönen Abend und die interessanten Gespräche, die ihr mir ermöglicht habt - ihr seid alle so liebe Leute! Schön, euch kennen gelernt zu haben! Hoffentlich bald wieder mal ein Meeting!

P.S.: Und ich hab's tatsächlich ohne Verirrungen heim geschafft - ein Wunder ist geschehen!

20 Jahre ist es jetzt her, dass wir zum letzten Mal gemeinsam die Schulbank gedrückt haben und 10 Jahre, seit wir das letzte Klassentreffen hatten - einige hatte ich tatsächlich schon so lange nicht mehr gesehen.

Anfangs etwas mulmiges Gefühl. Werde ich die anderen überhaupt noch erkennen? Wird die Stimmung nicht etwas befangen sein? Soll ich überhaupt hingehen?

Ich bin hingegangen. Und ich habe es nicht bereut. Viele waren da, nur zwei davon hätte ich nicht auf Anhieb wieder erkannt.

Ich habe mich mit nahezu allen gut unterhalten, selbst mit denen, mit denen ich in der Schulzeit nichts anfangen konnte. Einige haben ganz schön Karriere gemacht. M.L. zum Beispiel - hat gute Chancen, Chef des Projektteams einer ziemlich großen internationalen Firma zu werden. A.P. ist Universitätsdozentin, A.Z. Ärztin geworden (aber das war mir ja schon bekannt). Erstaunt hat mich, zu hören, dass T.R. in die Politik gegangen ist - der war doch immer so ein Ruhiger, Unauffälliger. Kaum zu glauben! Und M.R. wollte einmal Arzt werden - jetzt hat er einen Managerjob am Flughafen - sonderbar, welche Richtungen das Leben manchmal einschlägt.

Alle - außer mir - leben in einer Beziehung, die meisten haben Kinder. Bei manchen kann ich mir das einfach nicht vorstellen.

Und wir alle konnten es nicht fassen, dass es schon 20 Jahre her ist. Wir werden alt... Naja, zumindestens erwachsen sind wir alle geworden.

Und als kleine Draufgabe feierte im Nebenraum eine Horde 18-/19-jähriger ihre soeben bestandene Matura. Selbe Schule wie wir, 20 Jahre später. Auf die nächsten 20 Jahre, Leute!

Auch alle durchgekommen - wie wir damals. Teilweise auch die selben Lehrer! Zwei davon waren sogar da. Unsere ehemalige Religionslehrerin war sichtlich fassungslos, uns alle nach so langer Zeit zufällig wieder zu treffen - und sie hat sich noch an fast alle Namen erinnern können. Erstaunlich!

Um halb vier dann endlich ins Bett gekommen. Was für ein Abend!